Doktorarbeit und Defensio von Jeremy Bradley: Marisch im Fokus

Die marische Sprache, früher auch “Tscheremissisch” genannt, ist eine der “großen” finnisch-ugrischen Minderheitssprachen im europäischen Russland, mit immer noch sechsstelligen Sprecherzahlen und einer kontaktlinguistisch sehr spannenden Position in der Nachbarschaft von verschiedenen Turksprachen. Marisch gehört seit Jahren zu den sprachwissenschaftlichen Schwerpunkten der Wiener Finno-Ugristik. Dies ist vor allem Prof. Timothy Riese zu verdanken, der bei uns schon mehrere Studierendengenerationen mit dem Marischen vertraut gemacht hat.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Marischgruppen aus Wien haben mehrere Male die Sommeruniversität in Joschkar-Ola besucht und viel Publicity für die Universität Wien gebracht. In der Forschung drückt sich dieses Interesse vor allem in einem großen Forschungs- und Dokumentationsprojekt aus, das schon verschiedene elektronische Ressourcen zur marischen Sprache sowie das erste praktische, in englischer Sprache zugängliche Lehrbuch des Marischen hervorgebracht hat. Die Ergebnisse des Projekts, das zuerst von der FWF, dann von der finnischen Kone-Stiftung finanziert wurde, sind unter www.mari-language.com zu sehen.

Neben Prof. Riese hat bei den Marischprojekten in den letzten Jahren unser Absolvent und Doktorand Jeremy Bradley, ein gebürtiger Wiener mit amerikanischen Wurzeln, eine immer größere Rolle gespielt. Aus dem jungen Estlandfreund, der zuerst auf der Suche nach einem interessanten Nebenfach für sein Informatikstudium  zu uns kam, ist ein Experte des Marischen und der Wolgasprachen geworden. Nach einigen Jahren Anstellung an unserem Institut, als Lehrbeauftragter und Projektmitarbeiter, arbeitet er nunmehr als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Finno-Ugristik der Ludwig-Maximilians-Universität München.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Und so ist es soweit gekommen, dass bei uns am Montag 10.10.2016 die erste (!) sprachwissenschaftliche Doktoraldefensio dieses Jahrtausends stattfand. Jeremy Bradley verteidigte seine Doktorarbeit Mari Converb Constructions: Productivity and Regional Variance.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Um ein komplexes Phänomen kurz und salopp zu erklären: es geht um Konstruktionen, die aus zwei Verben bestehen, wobei das eine die “Grundbedeutung” ausdrückt, das andere weitere Bedeutungsnuancen hinzufügt, die in der Literatur mal als “Richtung”, mal als “Aspekt” oder “Aktionsart” beschrieben werden. So kann man im Marischen ein Glas “füllend geben”, wenn man das Glas (mit erfrischendem Getränk) für eine andere Person füllt. Im Spiel zu gewinnen heißt “spielend nehmen”, und “fragend stellen” kann man sagen, wenn plötzlich eine Frage gestellt wird. In der Dissertation wurde mit Hilfe von computergestützter Analyse geklärt, in welchen Kombinationen, wo und wie diese Verben vorkommen. Es wurde also wichtige Grundlagenforschung gemacht.

Von den GutachterInnen, Prof. Beáta Wagner-Nagy (Hamburg) und Prof. Gerson Klumpp (Tartu), hatte die Arbeit schon konstruktive und vorwiegend positive Kritik bekommen. Prof. Klumpp war auch einer von den zwei Opponenten bei der Defensio, gemeinsam mit Prof. Laakso.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Die Vorsitzende, Frau Prof. Ina Hein von der Japanologie, war offensichtlich beeindruckt von den vielen interessierten Zuhörern und von der konstruktiven Diskussion.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Leider war die Zeit nach der ausführlichen Präsentation der Arbeit sehr kurz, die Opponenten hätten über diese interessante Arbeit gerne noch weiterdiskutiert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das offizielle Gruppenbild mit Betreuer, OpponentInnen und Vorsitz. (Für alle Photos danken wir dem Vater des Dissertanten.)

 

Die Abteilung Finno-Ugristik freut sich und gratuliert!

Die Arbeit wird voraussichtlich in naher Zukunft in einer wissenschaftlichen Publikationsreihe erscheinen. In Erwartung der Publikation können sich alle noch diese Dokumentation unserer marischen Forschungsinteressen (aus 2012) anschauen: in marischer Sprache, mit englischen oder russischen Untertiteln – gedreht, selbstverständlich, von Jeremy Bradley.

Advertisements

Tag der estnischen Sprache in Wien

Estnisch wird an der Wiener Finno-Ugristik seit den 1970er Jahren unterrichtet. Schon bald nach der Gründung des damaligen Instituts für Finno-Ugristik konnte Professor Rédei die damalige Bundeslehrerin für Schwedisch, Frau Mag. Imbi Sooman überreden, neben ihrer Lehrtätigkeit bei der Skandinavistik auch bei uns ihre Muttersprache Estnisch zu unterrichten. Seit der Pensionierung von Frau Sooman (2010) trägt Frau Mag. Triinu Viilukas die Verantwortung für unseren Estnischunterricht. Aus ihrer Initiative und in Kooperation mit der Botschaft von Estland und dem Eesti Instituut wurde bei uns am 20.5.2016 ein Tag der estnischen Sprache in Wien veranstaltet.

Hochkarätige Gäste eröffneten die Veranstaltung:

20160520_130527.jpg

S. E. Rein Oidekivi, Botschafter der Republik Estland in Wien, hat selbst einen akademischen Abschluss in estnischer Philologie.

20160520_130826.jpg

Im Namen der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät: Frau Vizedekanin Melanie Malzahn

In ihren schönen Grußworten erwähnte Frau Vizedekanin Malzahn, selbst Professorin für Indogermanische Sprachwissenschaft, dass Estnisch für die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft eine besondere Bedeutung hat: In solchen uralten germanischen Lehnwörtern wie kuningas ‘König’ oder rõngas ‘Ring’ hat Estnisch das -as (-az) am Wortende erhalten, das in den heutigen germanischen Sprachen nicht mehr da ist. (Dies trifft allerdings bei allen anderen ostseefinnischen Sprachen auch zu, so wie Finnisch.) Was ich aber leider erst nach der Veranstaltung erfahren habe: Es gibt eine interessante Anknüpfung zwischen dem Forschungsgebiet von Frau VD Malzahn, d.h. der tocharischen Sprache, und Estland. Nämlich: Albert von Le Coq, der reiche Hobbyarchäologe und (Mit)entdecker der ersten tocharischen Texte (1904), war Sohn und Erbe einer französisch-belgisch-preußisch-englischen Bierbräuerdynastie, und seine Brauerei, seit 1912 in Tartu, produziert auch heute hervorragendes Bier unter dem stolzen Firmennamen A. Le Coq.

In meinen Grußworten konnte ich den Gästen auch über unsere Forschungsprojekte mit Estland-Bezug berichten. Am EU-finanzierten Minderheitenforschungsprojekt ELDIA (European Language Diversity for All), wo auch unser Institut beteiligt war (in Wien wurde eine Fallstudie über die Ungarn in Österreich durchgeführt), entstanden Studien über Minderheiten in Estland (die südestnischen Sprachvarietäten Võro und Seto/Setukesisch) sowie estnische Diasporas im Ausland.  Eben kurz vor der Veranstaltung konnten die Berichte der Fallstudie über Estnisch in Deutschland, von Kristiina Praakli (Tartu/Helsinki), endlich veröffentlicht werden. Die Texte (die englische Originalversion sowie deutsch– und estnischsprachige Zusammenfassungen) sind im Internet frei abrufbar und könnten vielleicht auch für die EstInnen in Österreich von Interesse sein.

20160520_130540.jpg

Es folgten Vorträge von drei Gästen aus Estland. Allerdings kam Birute Klaas-Lang, Professorin für Estnisch als Fremdsprache an der Universität Tartu, diesmal aus Helsinki, wo sie bis diesem Sommersemester eine Gastprofessur für Estnisch innehat.

20160520_132927.jpg

Wo, wie und wem wird Estnisch im Ausland unterrichtet?

Helle Metslang, Professor für Estnisch an der Universität Tartu, dürfte allen bekannt sein, die sich für die estnische Sprache aus typologischer Sicht interessieren. Sie war früher schon einige Male Gastvortragende an unserem Institut.

20160520_140736.jpg

Estnisch hat unter den europäischen Sprachen eine ganz interessante Position.

Tõnis Nurk (Institut für die Estnische Sprache, Tallinn) sprach über die estnische Sprache in der Welt der Sprachtechnologien.

20160520_144532.jpg

20160520_144048.jpg

Nach der Kaffeepause folgte ein kleines Musikprogramm. Im Ensemble Wööt singen mit unserer Triinu Viilukas zwei weitere Wiener Estinnen, Ruth Dorn und Liisbet Erepuu. Am Ende durfte das Publikum auch mitsingen, bei einem traditionellen estnischen regilaul (nur diesmal auf Deutsch).

20160520_153420.jpg

Die Veranstaltung endete mit einer Podiumsdiskussion über das Studium von Estnisch und anderen „kleinen“ Sprachen an der Uni Wien.  Leider kein Foto, weil ich zu beschäftigt mit dem Diskutieren war – aber schönen Dank an die TeilnehmerInnen! (Neben den estnischen Gästen waren auch von unserer „Schwesterabteilung“ Skandinavistik die Litauischlektorin, Frau Pestal, sowie als Vertreter der Estnischstudierenden unser Absolvent, ehemaliger Mitarbeiter und Doktorand Jeremy Bradley dabei.) Und danke an alle, die gekommen sind und besonders an alle, die bei der Organisation mitgeholfen haben!

Es war ein schöner, stimmungsvoller Tag.  Und sicher nicht die letzte estnische Veranstaltung bei uns. Im Winter 2017-2018 wird der hundertste Jahrestag der Unabhängigkeit der Schwesternationen Finnland (6.12.1917) und Estland (24.2.1918) gefeiert, und es wäre schön, etwas gemeinsam veranstalten zu können. Über weitere Pläne, sobald sie konkretisiert werden, wird auf unserer Abteilungshomepage informiert!

Exkursion Pécs, 14.–17. Mai 2015

von Anna Lukitsch & Eva-Maria H. & Jana Wentz & Verena Pfeifer & Andreas Lörincz

 pecsgruppe

Gruppe Ungarischer Spracherwerb VI

Tag 1

Am 14. Mai früh am Morgen ging unsere Abschlussreise nach Pécs los. Während manche die Zeit nutzten, um noch ein bisschen Grammatik und Wortschatz zu üben, verschliefen andere die sechsstündige Fahrt im wahrsten Sinne des Wortes. Gottseidank machten wir in der Mitte unserer Zugfahrt einen Zwischenstopp in Budapest Kelenföld, wo selbst die Müdesten von uns bei einem Kaffee langsam munter wurden. Nachdem wir dann nach ca. 3 Stunden in Pécs angekommen waren, fuhren wir mit dem Taxi zu unserem Hotel, wo wir auch gleich unsere Zimmer bezogen.

pecsabend

Obwohl wir fast die ganze Zugfahrt essend verbracht haben, waren wir schon wieder hungrig von der langen Fahrt und außerdem neugierig auf Pécs, und deshalb machten wir uns auch gleich auf in die Altstadt. Kaum angekommen, färbte sich der Himmel aber, als würde die Welt untergehen und wenig später begann es heftig zu regnen, sodass wir, zur Freude unserer Kaffeetrinker, ins Cafe Frei, flüchten mussten.

3mauer

Nachdem sich das Wetter wieder halbwegs beruhigt hatte, trauten wir uns auch wieder aus dem Cafe hinaus und sahen uns noch ein wenig die Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie zum Beispiel die Moschee am Széchenyi-Platz oder die Universität mit ihrem botanischen Garten an. Schließlich aber war unser Hunger schon ziemlich groß und wir ließen den Abend bei einem leckeren, sogar teils vegetarischen, Essen in einem Restaurant ausklingen, bevor wir erschöpft in unsere bequemen Hotelbetten fielen.

(J. W.)

Tag 2

Dom

Nach dem Mittagessen im Restaurant Aranygaluska gingen wir über den Széchenyi tér zur Domkirche, an der wir schon am Vorabend auf dem Weg zur spätmittelalterlichen Barbakane (Rundbastei) vorbeispaziert waren. Die Kathedrale, die den Aposteln Petrus und Paulus geweiht ist, befindet sich auf dem Dóm tér (Domplatz), der nördlich direkt an den wunderschönen Szent István tér (St. Stephansplatz) anschließt.

4kathedr

Die räumliche Nähe zu diesem Platz mag nicht ganz zufällig sein, war es doch unter der Regentschaft dieses ersten Königs (1000–1038), dass die Vorläuferkirche des heutigen Doms erbaut wurde. Nach einem Brand zu Ostern 1064 wurde mithilfe von italienischen Architekten eine dreischiffige Basilika errichtet, die im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgestaltet wurde. Unter anderem wurden die beiden Türme im Westen, die wahrscheinlich bereits Teil des Vorläuferbaus waren, um zwei weitere im Osten ergänzt und die gotischen Seitenkapellen errichtet. In der Zeit der Besetzung durch die Türken von 1543 bis 1686 wurde die Kathedrale als Moschee genützt und war während der Türkenkriege Beschädigungen und Verfall ausgesetzt. Erst nach dem Ende der türkischen Herrschaft konnten Wiederaufbaumaßnahmen durchgeführt werden, wobei hier verschiedene Stilrichtungen Einfluss hatten. Von 1806 bis 1813 wurde die Kirche nach den Entwürfen des österreichisch-ungarischen Architekten Mihály Pollack im für den Künstler typischen klassizistischen Baustil umgestaltet, an der Fassade wurden zwölf Apostelfiguren von Mihály Bartalits angebracht, die mittlerweile allerdings bereits mehrmals renoviert und verändert wurden, zuletzt von Károly Antal. Die heutige neoromanische Gestalt des Doms entstand anläßlich der Jahrtausendfeier der ungarischen Landnahme zwischen 1882 und 1891 nach den Plänen von Friedrich von Schmidt.

5krypta

Auch die aus dem 12. Jahrhundert stammende Krypta, deren Grundmauern sogar aus spätrömischer Zeit stammen, konnten wir besichtigen. In ihr wurden 1991 die sterblichen Überreste des Renaissance-Gelehrten und Bischofs Janus Pannonius (1434-1472) gefunden, wo sie 2008 erneut begraben wurden.

6janus

Csontváry-Museum

Im Anschluss an die Dombesichtigung gingen wir zum Csontváry-Museum, das ausschließlich dem Werk dieses ungarischen Künstlers (1853-1919) gewidmet ist. Csontvárys Werk lässt sich nicht nur einer Stilrichtung zuordnen; vielmehr spannt es einen Bogen vom Spätimpressionismus bis hin zum Expressionismus und zählt auf Grund seiner Motivsprache und symbolhaften Ausdrucksweise auch zum Symbolismus.

Das Museum beherbergt einige der wichtigsten und bekanntesten Bilder des Künstlers, unter anderem das 1907 entstandene A magányos cédrusDie einsame Zeder.

7cedrus

Interessant sind die vielen Parallelen zwischen Csontváry und seinem Zeitgenossen Vincent van Gogh (1853–1990). Diese sind einerseits biographischer Natur: beide hatten ursprünglich bürgerliche Berufe (Csontváry war Apotheker), beide begannen ihre künstlerische Aktivität relativ spät, beide fassten bewusst den Entschluss, Künstler zu werden, beide eigneten sich das dafür notwendige Handwerk autodidaktisch an, die Persönlichkeit beider wurde vom jeweiligen Umfeld als schwierig empfunden und beide litten wohl an psychischen Erkrankungen. Besonders bemerkenswert ist allerdings vor allem die künstlerische Nähe, die das Werk der beiden Maler verbindet. Neben der für die Epoche typischen hohen Bedeutung von Licht und Farbe zeigen sich vor allem in der ungewöhnlichen Symbolsprache große Ähnlichkeiten. Diese Ähnlichkeiten sollen im Folgenden anhand der symbolischen Interpretation des Motivs des Baums bei Csontváry und van Gogh gezeigt werden.

Der Symbolismus beider Künstler grenzt sich von zeitgenössischen Vertretern dieser Stilrichtung dadurch ab, dass er sich nicht im Abstrakten, Religiösen (zB das Motiv des Gekreuzigten) oder Mythologischen, sondern im Konkreten und sinnlich Wahrnehmbaren manifestiert[1], wie bspw im für van Gogh charakteristischen Thema der Sonnenblume oder im hier interessierenden Thema des Baumes. Aber nicht nur bei der Wahl des Themas, sondern auch bei dessen konkreter Umsetzung sind Parallelen unverkennbar. Die Werke beider Künstler – bei van Gogh trifft das vor allem für sein Spätwerk ab 1888 zu – verweigern sich nämlich den konventionellen Interpretationen, die mit dem Motiv assoziiert werden: der (blühende) Baum als Symbol für Hoffnung, für Eintracht und eine positive Beziehung zwischen dem Individuum und der Außenwelt. Im Gegensatz dazu ist van Goghs Darstellung von Bäumen geprägt von „such aspects as broken branches, the absence of foliage […], on branches pointing downward and toward the left[2], also von (ab)gebrochenen Ästen, fehlendem Blattwerk und Ästen, die nach unten oder links gerichtet sind. All diese Merkmale werden nicht mit Hoffnung, sondern mit Versagen, Frustration, traumatischen Erfahrungen und starker Introversion assoziiert.[3]

8baum

Bild 1: „Baum, vom Wind gepeitscht“ (1883)

9saemann

Bild 2: „Sämann bei untergehender Sonne“ (1888)

10arles

Bild 3: „Blick auf Arles“ (1889)

Ein Vergleich mit Die einsame Zeder zeigt, dass sich all diese Aspekte in ganz ähnlicher Ausführung auch in Csontvárys Interpretation des Motivs finden.

Chagall-Ausstellung

In unserer Freizeit hatten wir weiters die Möglichkeit, die temporäre Chagall-Ausstellung im Martyn Ferenc-Museum auf der Káptalan utca, der Museumsmeile von Pécs, zu besuchen. Zu sehen waren zahlreiche Lithographien, die der Künstler (1887-1985) als Vorbereitung einiger seiner berühmtesten Werke anfertigte: 12 Lithographien zu Die 12 Söhne Jakobs (12 Fenster in der Synagoge des Hadassah-Universitätskrankenhauses in Jerusalem), 43 Lithographien zu Chagalls „Odyssee“- Interpretation, 15 Lithographien zum Deckenfresko des Pariser Palais Garnier (Opernhaus) sowie zahlreiche weitere Arbeiten mit biblischen Sujets, die großteils als Vorlage für Kirchenfenster dienten. Die Ausstellung beschäftigte sich auch mit der Geschichte der Lithographie an sich, der Schwerpunkt lag aber klar auf der Präsentation und Gegenüberstellung der Werke Chagalls. Besonders interessant war, Themen des Tanach (der jüdischen Bibel), die für die Verwendung in einer Synagoge interpretiert und gestaltet wurden, und alt-und neutestamentarische Motive, die für die Gestaltung christlicher Gotteshäuser vorgesehen waren, nebeneinander zu sehen und ihre künstlerische Umsetzung vergleichen zu können. Hierbei wurde erkennbar, dass Chagall die Bibel nicht als Erzählung ausschließlich jüdischer oder christlicher Erfahrungen interpretiert, sondern als eine universelle Botschaft, die an die gesamte Menschheit gerichtet ist.

(E.-M. H.)

* * *

11friese

Nachdem wir den Universitätscampus und das Zsolnay Viertel im Allgemeinen – unter anderem den Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaften, die Fakultät für bildende Kunst sowie die Ausstellung mit dem Titel „Sammlung von László Gyugyi“ – erkundet haben, im Restaurant Aranygaluska Mittagessen waren, uns die Domkirche, das Csontváry Museum und das Vasarely Museum angesehen haben und dann noch einen Zwischenstopp in der Konditorei Mecsek gemacht haben, konnten wir am Abend zwischen einer Buchpräsentation und einem Konzert wählen. Wir entschieden zu dritt auf das Konzert zu gehen, aber davor stand noch etwas Freizeit auf dem Programm, und diese nutzten wir zum shoppen gehen und wenn es in Pécs ums Shoppen geht, dann ist das Einkaufszentrum „Árkád“ eine gute Adresse.

12radler

Voll bepackt mit unseren Errungenschaften haben wir uns dann wieder auf den Weg ins Zsolnay Viertel gemacht, wo das Konzert stattgefunden hat. Wir waren uns nicht sicher was nun auf uns zukommen würde, wurden aber positiv überrascht. Es spielten 3 Bands, welche alle samt aus Budapest kamen und rein instrumentale Musik machen. Der erste Act war „Makrohang“, ein junges Trio dessen Musik von Hard Rock, Post-Bop und Jazz über Hip Hop, Noise und Minimal geht – und einen derartigen Mix der Stile vereinen sie teilweise in einem einzelnen Lied, also wirklich mal etwas anderes, aber sehr interessant und gut. Dann folgte „SoNaR“, sie mixen electric und acoustic Rock mit electronic Beats und machen somit einfach gute Musik und Stimmung. SoNaR war mein absoluter Favorit an diesem Abend und das, obwohl als letztes noch „Special Providence“ gespielt hat, über die wir uns sagen haben lassen, dass sie von diesen drei Bands diejenigen sind die wohl schon am bekanntesten und erfolgreichsten sind. Aber Musik ist halt nun einmal Geschmackssache und „Special Providence“ mischt Jazz Rock/Fusion mit traditionellem progressiven Metal. Sie haben auch gute Stimmung gemacht und sind zweifelsfrei richtig gut, wenn einem dieser Musikstil gefällt. Es war einfach ein toller Abend und dadurch, dass es kein sehr großes Konzert war, sind wir uns nicht wie Touristen, sondern viel mehr wie Insider vorgekommen.

13konzert

Als Abendprogramm am 15. Mai konnten wir aus mehreren Programmpunkten auswählen, einer davon war ein Gespräch mit anschließender Lesung aus Kiss Tibor Noés autobiographischem Buch „Inkognitó“.

14lesung

Es handelt davon, wie Kiss Tibor als Junge 1976 in Budapest geboren wird und aufwächst, eine Karriere als Profi-Fußballer macht und schließlich kein Geheimnis mehr daraus machen will, im falschen Körper geboren worden zu sein und sich fortan Kiss Tibor Noé(mi) nennt. Die ernste Thematik, eine Trans-Identität in einem, doch eher konservativerem Land wie Ungarn, öffentlich zu leben, wird dabei aber auf gar nicht all zu ernste Art und Weise geschildert. Zum Beispiel erzählt Kiss Tibor Noé von ganz alltäglichen Problemen, wie der Schwierigkeit eine Perücke zu tragen und unter den herunterhängenden Zweigen eines Baumes durchzugehen, ohne sich darin zu verfangen. Geleitet wurde das Gespräch von Havasréti József, einem Literaturkritiker und Professor für Kommunikation an der Universität Pécs.

15inkog

Die Reaktionen auf dieses Buch sind natürlich gemischt, aber durchaus auch positiv. So erzählt Kiss Tibor Noé, dass es nicht nur von Menschen mit einer Trans-Identität, sondern auch von vielen anderen Menschen, die in ihrer Art und Lebensweise nicht der „Norm“ entsprächen, ermutigt hat sich mit der eigenen Identität und Geschichte auseinanderzusetzen und den Mut zu finden, ihr eigenes Leben zu leben.

Das 2010 erschienene Buch hat 168 Seiten und unter der ISBN: 9789632972428 vorerst nur in ungarischer Sprache erhältlich.

(V. P.)

Tag 3

Als krönender Abschluss stand eine kleine „Landeskunde“ – Einheit auf dem Programm:

16bierfest

In letzter Zeit erfreuen sich alle möglichen Arten von Festivals, die sich meist mit „Essen & Trinken“ beschäftigen, an steigender Beliebtheit. Dazu zählen Mangaliza-, Paprika-, und Weinfestivals, sowie das von uns in Pécs besuchte Bierfestival.

Vielleicht lag es am Blick auf die vier Türme der Basilika St. Peter und Paul, jedenfalls hatte dieses Festival ein besonderes, ganz eigenes Flair. Neben den traditionellen Sachen wie Kürtöskalács – Baumkuchen (der natürlich über Holzkohle gegrillt wurde) und Lángos, ließen diverse gegrillte Speisen das Herz der Besucher höher schlagen.

Da wir uns natürlich nicht nur wegen dem kulinarischen Angebot zum Festival begaben hatten, probierten wir auch einige Bierspezialitäten. Eines unserer Lieblinge war sicher das Kirschbier, welches aber kein heute so beliebtes Biermischgetränk (z.B. Radler) war, sondern tatsächlich vollwertiges Bier mit über 5 % Alkoholgehalt. Sicher nicht jedermanns Geschmack war das Kaffeebier. Um die sicherlich verwirrten Geschmacksnerven wieder in Ordnung zu bringen, konnte man auch einen Pálinka aus einer kleinen Schnapsmanufaktur verkosten.

17biere

Die wahrscheinlich schwierigste Entscheidung des Abends war sicherlich die Glasur des Baumkuchens. Da nach dem Abendessen der Hunger begrenzt war, wir den Heißhunger allerdings nicht stillen konnten, wurde im Rahmen einer Gruppenentscheidung ein Zimt-Baumkuchen ausgewählt.

Das anwesende Publikum war bunt gemischt. Daher gab es auch für die Kleinen eine Minieisenbahn. Möglicherweise zog auch ein vielfältiges Musikprogramm, zu dem auf einer großzügigen Tanzfläche auch getanzt werden konnte, die verschiedensten Altersgruppen an.

(L. A.)

[1] Vgl Németh Lájos, Contribution to a Typology of Symbolist Painting, in Balakian Anna (Hrsg.), The Symbolist Movement in the Literature of European Languages (1982) 452 mwN.

[2] aaO 450.

[3] ebenda.

CIFU: Geschichte und Zukunft, mit Wien-Bezug!

Die internationalen Finnougristenkongresse, Congressus Internationalis Fenno-Ugristarum (nicht mit den “Kulturkongressen” der finnougrischen Völker, so wie 2012 in Siófok und demnächst, 2016, in Lahti, zu verwechseln) stellen das größte und wichtigste wissenschaftliche Begegnungsforum der Finnougristik dar.

Der erste Kongress in Budapest 1960 wurde zur Zeit des kalten Krieges und nur vier Jahre nach dem tragisch beendeten Aufstand organisiert. Damals waren wissenschaftliche Begegnungen zwischen ForscherInnen aus Ost und West noch etwas Seltenes und Wertvolles, und die Kongresse erfüllten neben ihrer wissenschaftlichen Funktion auch eine verdeckte ethnopolitische: Sie gehörten zu den ganz wenigen Kontexten, wo ethnokulturelle “finnougrische” Identitätsfragen öffentlich behandelt werden konnten. Zusammengerufen wurden die Kongresse von einem internationalen inoffiziellen Gremium von anerkannten und einflussreichen Finnougristen; eine “International Society of…”, wie in den meisten Wissenschaftsdisziplinen heute üblich, wäre in der damaligen, vom Eisernen Vorhang geteilten Welt wohl politisch unmöglich gewesen.

Seitdem werden die CIFUs in Fünfjahrestakt und abwechselnd in den “finnougrischen Ländern” organisiert, zuerst im Dreiersystem (Ungarn – Finnland – Sowjetunion), nach dem Zerfall der Sowjetunion kam Estland als Viertes dazu. Dem ersten Kongress folgten Kongresse in Helsinki 1965, in Tallinn (damals Sowjetunion) 1970, dann wieder in Budapest 1975, Turku 1980, in Syktywkar in der damaligen Sowjetrepublik Komi 1985, in Debrecen 1990, in Jyväskylä 1995, in Tartu im mittlerweile wieder unabhängigen Estland in 2000, in Joschkar-Ola, Hauptstadt der Mari in 2005, und in Piliscsaba 2010. Heuer war Finnland an der Reihe, und die Wahl fiel an Oulu, wo zwar keine „Finnougristik“ unter diesem Namen unterrichtet wird, dafür aber Saamisch eine zentrale Rolle spielt. An der Universität Oulu gibt es ein gesondertes Zentrum für saamische Sprache und Kultur, mit zwei Professuren und einer landesweiten Verantwortung für Forschung und Unterricht, z.B. für die Ausbildung von LehrerInnen des Saamischen. Außerdem arbeiten am Institut für Finnisch auch solche ForscherInnen, die sich neben Finnisch auch für die „kleinen“ finnougrischen Sprachen oder – so wie Professor Harri Mantila, Präsident des heurigen CIFU – für Ungarisch interessieren.

Die Universität Oulu, wo am Montag fast 400 KongressteilnehmerInnen aus 21 Ländern ankamen, funktioniert fast ausschließlich am Campus Linnainmaa, mehrere Kilometer von der Stadtmitte entfernt, mitten im Wald.

Im modernistischen Riesengebäudekomplex im Stil der 1970er Jahre konnte man sich besonders in den ersten Tagen gut verlaufen – und es war nicht immer ganz einfach, den Weg zwischen den 5–10 parallelen Sektionen und Symposien zu finden. Oder überhaupt sich zwischen den thematisch vielfältigen Vorträgen zu entscheiden. Das ganze Programm kann man sich von der Website des Kongresses herunterladen, unter “Latest news” gibt es auch Photos von den Kongresstagen.

Auch unser Institut nahm am Kongress aktiv teil:

20150818_132028

Károly Kókai über ungarische Migrantenautoren, am Symposium „Multilingualism and Multiculturalism in Finno-Ugric Literatures“, organisiert von Johanna Domokos und Johanna Laakso

20150820_100822

Mikko Kajander über Existentialsätze von Finnischlernenden, am Symposium „VIRSU: Finno-Ugric Target Languages“, organisiert von Pirkko Muikku-Werner und Johanna Laakso

Bei der Sitzung des internationalen Organisationskommittees wurde dann Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal entschied das Kommittee, den Kongress in einem “nichtfinnougrischen” Land zu veranstalten, und im Jahre 2020 wird sich Wien für einige Tage in die Hauptstadt der internationalen Finnougristik verwandeln. Dies bedeutet natürlich eine große Anerkennung, eine große Ehre und eine Riesenherausforderung für unser kleines Institut. Statt weiterer Erklärungen zitiere ich hier einfach die Rede, die ich bei der Abschlusszeremonie hielt:

Kiitos Harri, kiitos kaikki oululaiset!
Dear colleagues, дорогие коллеги!
We have seen a wonderful, expertly organized congress, with many interesting presentations and an impressive cultural programme, the kind of which we probably will not be able to offer in Vienna. Above all, this congress has been an important step in the direction in which we would like to proceed: away from the stereotypes of national ethnopolitics and romantic clichés of Finno-Ugrianness, towards stronger communication within the international research community inside and outside the traditional fields of Finno-Ugric studies, celebrating diversity and polyphony while really focusing on research and its international standards.
CIFU 13 will take place in Vienna, the city of Maximilian Hell, the astronomer whose idea it was to invite the Hungarian János Sajnovics to an expedition to the Far North, to find out about the relationship between Sámi and Hungarian. (The rest is history.) Vienna is a multicultural city, also characterized by the geographic proximity and centuries-old presence of a major Finno-Ugric language. Choosing Vienna as the location of the next CIFU means recognizing the work in the field of Finno-Ugric studies also done by non-Finno-Ugric people and institutions. It means focusing on the truly international character of Finno-Ugric studies, it calls for openness, international dialogue and international standards of research.
Дорогие коллеги, мы все очень благодарны нашим коллегам в Оулу за организацию этого прекрасного конгресса. Мы надеемся, что и следующий конгресс в Вене сможет удержать научный уровень на той же высоте.
Szeretettel várunk mindenkit Bécsbe! Herzlich willkommen in Wien!

Finno-Ugristics goes Europe – part 1. Unsere Abteilung als Teil des europäischen Erasmus-Netzwerkes

von Andrea Seidler & Johanna Laakso

Das ehemalige Institut für Finno-Ugristik, heute eine Abteilung des Institutes für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Wien ist seit Mitte der neunziger Jahre fest mit anderen europäischen finno-ugrischen und hungarologischen Instituten im Rahmen der ERASMUS Kooperation vernetzt.

In den ersten Jahren wurde eine solide Basis für das Netzwerk gelegt, mitwirkende Universitäten waren Paris III, Hamburg, Berlin, Firenze, Padova, Jyväskylä, Tartu und Debrecen. Von Beginn an wurde auf zwei Austauschformen gesetzt: 1. die Lehrendenmobilität, die vor allem auf den Forschungs- und Unterrichtsgebieten Defizite ausglich, die an den jeweiligen Instituten nicht sehr stark oder gar nicht vertreten waren und 2. die Studierendenmobilität. In den letzten zwanzig Jahren haben wir an die 100 Professoren und Lehrende ausgetauscht und mehrere hundert Studierende an diverse Partnerinstitute geschickt, um dort ein bis zwei Semester zu verbringen und die Studien unter gänzlich fremden und herausfordernden Bedingungen zu vertiefen.

Im Laufe der letzten zehn Jahre kamen weitere Partnerinstitute dazu: Budapest, Helsinki, Szeged, Oradea, Paris INALCO. Die Kooperation mit Wien erfreut sich großer Beliebtheit und auch unsere Lehrenden und die Studierenden nehmen das sich stets erweiternde Angebot des Auslandsaufenthaltes gerne an.

Im Rahmen der Erasmus-Kooperation ist in den letzten Jahren außerdem ein neues Konzept entstanden, als Fortsetzung der früher organisierten Erasmus-Intensivprogramme: die internationalen Winterschulen der Finno-Ugristik. Die Intensivprogramme in dieser Form werden im neuen Erasmus+-System nicht mehr unterstützt, aber unser Partnerinstitut in München hat einen Antrag für eine strategische Partnerschaft im Rahmen des Erasmus+ eingereicht (InFUSE: Integrating Finno-Ugric Studies in Europe: Innovative resource pooling for a low-volume discipline), wo neben den Partnerinstituten in München, Hamburg, Uppsala, Helsinki, Turku, Tartu und Szeged auch die Wiener Finno-Ugristik aktiv beteiligt wäre. Wir drücken die Daumen.

Wir möchten nun unsere Partner einen nach dem anderen in diesem Blog vorstellen und auch damit einen Beitrag zur noch stärkeren Vernetzung der Finnisch-ugrischen Institute in Europa leisten und zu vermehrter Mobilität anregen.

Universität Jyväskylä, Finnland

Der erste Partner des Netzwerkes, das ursprünglich auf eine finnische-deutsche Initiative zurückging, war die Universität von Jyväskylä in Mittelfinnland. Prof. Tuomo Lahdelma leitet seit den neunziger Jahren den Studienzweig Hungarologie an dieser Universität (heute Teil des Instituts für Kunst- und Kulturwissenschaften). War es früher möglich, hier ein gesamtes Studium der Hungarologie zu absolvieren, später bolognakonform BA und MA Studium, so ist dieses Angebot heute auf ein reines PhD-Studium zusammengeschrumpft. Die Studierenden, die über Erasmus hier her kommen, sollten sich also darüber im Klaren sein, dass sie den Aufenthalt vor allem zum Erwerb und zum Ausbau von Finnischkenntnissen sowie zum Besuch von Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Fennistik nützen können. Doktoratsstudierende sind natürlich auch im Erasmus-Konzept willkommen in Jyväskylä. Sie werden kompetent betreut, eine Stärke des Institutes ist zweifelsfrei die Literaturtheorie und deren Implementierung vor allem im Bereich der Minderheitenkulturen. Ein weiteres Standbein des Leiters, Prof. Tuomo Lahdelma ist das MA Studium Creative Writing. Ungarische Geschichte und ungarische Filmgeschichte und Theorie kann hier ebenfalls belegt werden. Die Fachleute auf dem Gebiert sind Professor Anssi Halmesvirta und Prof. Jarmo Valkola. Alle drei Kollegen haben unser Wiener Institut im Laufe der Jahre mehrfach besucht und Vorträge bzw. ganze Unterrichtseinheiten oder Lehrveranstaltungen zu ihren Spezialthemenbereichen gehalten.

Der Campus der Universität Jyväskylä ist eine besondere Erwähnung wert. Er wurde in den 50-er Jahren vom finnischen Architekten Alvar Aalto konzipiert und Teile des Gebäudeensembles, zum Beispiel auch das Hauptgebäude durch ihn geplant. Die gesamte Anlage liegt in einem Wald auf einem Hügel über des See von Jyväskylä, umgeben von einem wunderbar lichtdurchlässigen Nadelwald. Licht und Glas spielt in der Architektur Aaltos eine große, das allgemeine Wohlbefinden stark beeinflussende Rolle.

IMG_6010 IMG_6014 IMG_6035 IMG_6036 IMG_6044 IMG_6046 IMG_6050 IMG_6051 IMG_6053 IMG_6054

Wer also in Zukunft Lust hat, einige Monate an dieser ruhigen, aber sehr auf die Betreuung des einzelnen Studierenden Bedacht nehmenden Universität zu studieren, ist herzlich dazu aufgefordert, sich um einen Platz zu bewerben.

Das Netzwerk der Finno-Ugristik wurde bis 2007 von Prof. Andrea Seidler betreut. Danach übernahm Mag. Márta Csire die Koordination. Infos bitte unter Marta.csire@univie.ac.at oder auf unserer Abteilungshomepage unter „International„.

Gastprof. Dr. Kristina Malmio schreibt über ihre Zeit in Wien

[Doz. Dr. Kristina Malmio von der Universität Helsinki hatte im Sommersemester 2014 an unserer Abteilung die Gastprofessur für finnische Literatur inne. Sie war, wie es derzeit aussieht, die vorletzte Gastprofessorin an unserer Abteilung, denn nachdem sich das Finanzierungsmodell des finnischen CIMO verändert hat, will die Universität Wien die früher gemeinsam finanzierte Gastprofessur nicht mehr alleine aufrechterhalten. Über die Zukunft des Unterrichts der finnischen Literatur wird zurzeit verhandelt.

Während ihres Aufenthaltes in Wien wurde Kristina Malmio zur Universitätslektorin für nordische Literatur an der Universität Helsinki gewählt. Zurzeit leitet sie dort das Forschungsprojekt Spätmoderne Spatialität in der finnlandschwedischen Prosa 1990–2010.

Über ihre Zeit in Wien berichtete Kristina Malmio in der finnischen literaturwissenschaftlichen Zeitschrift Avain (Nr. 4/2014). Wir veröffentlichen ihren Text jetzt in deutscher Übersetzung in unserem Abteilungsblog, selbstverständlich mit ihrer Erlaubnis – und mit herzlichem Dank für ihren inspirierenden Unterricht und ihre Kooperationsbereitschaft. Kristina, du fehlst uns sehr!]

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ich arbeitete im Frühjahr 2014 ein halbes Jahr lang als Gastprofessorin für finnische Literatur an der Universität Wien. Meine Stelle wurde von CIMO [Centre for International Mobility im Finnischen Unterrichtsministerium] und der Universität Wien finanziert und gehörte zum Fach Finnougristik. Die Finnougristik wiederum, gemeinsam mit der Skandinavistik, der Nederlandistik und der Vergleichenden Literaturwissenschaft, gehört zum Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft. Finnisch, Estnisch und Ungarisch sind in den gleichen Räumlichkeiten untergebracht, und meine nächsten KollegInnen waren Sprach- oder LiteraturwissenschaftlerInnen, ForscherInnen der Finnougristik, der vergleichenden Literaturwissenschaft oder der ungarischen Literatur. Zusätzlich arbeitete ich auch mit KollegInnen der Skandinavistik zusammen.

Die Rahmenbedingungen waren beeindruckend: In Wien ist alles groß und alt. Die Universität wurde 1365 gegründet. Sie ist die älteste Universität des deutschsprachigen Raumes, eine der größten in Zentraleuropa und die größte in Österreich. Das im Jahre 1884 im historistischen Stil erbaute, einen ganzen Block umfassende Hauptgebäude kann man mit gutem Grund Palast der Wissenschaft nennen. Das Gebäude würde Fredric Jameson gutes empirisches Material für seine Reflexionen darüber bieten, wie der Raum auf den Menschen wirkt und wirtschaftliche Megatrends ausdrückt. Die detailreiche Architektur des Gebäudes, mit Treppen und Stiegenhäusern in zahllosen Richtungen, hat für einen mit der funktionalistischen Geradlinigkeit sozialisierten Finnen einen zugleich verblüffenden und erheiternden Effekt. Sprachlos wird man aber bei der Gedenktafel für einen jüdischen Studenten [!], der 1933 [!] im Gebäude ermordet wurde. [Hier wird wohl der Mord an Moritz Schlick i.J. 1936 mit den antisemitistischen Gewalttätigkeiten von 1933 verwechselt.]

In Wien bekommt man schnell das Gefühl, dass Helsinki irgendwo in der unwirklich fernen Peripherie liegt. Nach Budapest kommt man in einer Stunde, auch nach Prag dauert die Fahrt nicht lange, und Italien ist nicht weit. Der Wiener kennt seine eigene Würde, ändert sich nur langsam, aber verfügt über reichlich Selbstironie. Warum sollte man etwas anders machen, bei uns wird es seit zweihundert Jahren so (auf diese, aus skandinavischer Sicht unpraktische Art und Weise) gemacht, sagt der Wiener und lacht. Sowohl die Stadt als auch die Universität stellen eine Kombination von Alt und Neu dar, konservative Trägheit und neueste Strömungen existieren zugleich. Einerseits findet man gewisse Konventionen komisch, so wie die Anreden (sehr geehrte Frau Professor), andererseits wird in Wien effizient digitalisiert und internationalisiert, und die Universität bietet gut funktionierende Internetdienste auf verschiedensten Gebieten an.

Zu den Forschungsschwerpunkten in der Finnougristik gehören Mehrsprachigkeit, Geschichte der ungarischen Literatur und Kultur sowie die Geschichte, Kontakte und Typologie der finnougrischen Sprachen. Die ForscherInnen hatten sehr verschiedene Forschungsinteressen. Die Hungarologie bedeutet in der Praxis die Erforschung der ungarischen Literatur, unter den VertreterInnen der vergleichenden Literaturwissenschaft waren auch KulturwissenschaftlerInnen, und ein Teil des Personals erforschte die Typologie der uralischen Minderheitssprachen. Im Gange sind Projekte zur Digitalisierung der ungarischen Presse des 18. und 19. Jahrhunderts sowie zur Lexikographie der marischen Sprache. Im vorigen Jahr endete das internationale Projekt ELDIA (European Language Diversity for All), in welchem die Vielfalt der europäischen Minderheitssprachen und die Mehrsprachigkeit der Minderheiten erforscht wurde; Professor Johanna Laakso gehörte zur Leitung des Projekts. Die Stellung der jungen und auch etwas älteren ForscherInnen ist schwierig, genauso wie in Finnland: Es gibt wenig Finanzierungsmöglichkeiten, und die Konkurrenz ist hart. Als Standort ist Wien sehr international: Die ForscherInnen des Instituts waren mal in Indien, mal in Kroatien unterwegs, und es gab sehr viele Gastvorträge. Während des Frühlings gastierten an der Universität unter anderen Judith Butler sowie die Narratologen Ansgar und Vera Nünning.

Finnland in Europa, Europa in Finnland

In Wien wählen die Studierenden der Finnougristik entweder die Hungarologie oder die Fennistik als Hauptfach. Das BA-Studium der Fennistik beginnt mit der STEOP-Einheit (15 ECTS), bestehend aus den Grundkursen der Literatur- und Sprachwissenschaft, dem Grundkurs der finnischen Literaturgeschichte und der Landeskunde.

Der Einführungskurs der Literaturwissenschaft bringt allen die Grundlagen der Literaturforschung bei. Das zum Kurs gehörende, online angebotene Skriptum (84 S.) ist ihren finnischen Entsprechungen ziemlich ähnlich. Der größte Unterschied besteht wohl darin, dass die Geschichte und Begriffe der Hermeneutik in der Einführung ziemlich viel Aufmerksamkeit bekommen und dass die Rhetorik und die Poetik sehr ausführlich behandelt werden. Die Beispiele kommen vorwiegend aus der deutschsprachigen Literatur.

Während des ersten Studienjahres absolvieren die Studierenden der Fennistik zwei Kurse der Literaturgeschichte, in denen der Finnischlektor Mikko Kajander die zentralsten Entwicklungsphasen und Werke der finnischen Literatur behandelt, von Agricola bis zu unseren Tagen. Der/die GastprofessorIn soll die finnische Literatur und Literaturwissenschaft unterrichten und die schon erworbenen Kenntnisse vertiefen. Ich unterrichtete während des Sommersemesters vier Kurse: Moderne finnische Literatur 1990–2010, Geschichte und Entwicklung der finnlandschwedischen Literatur, Übungen in Theorien und Methoden der Literaturforschung sowie die Literaturwissenschaftliche Übung 2, in der die Studierenden eine von ihren zwei Bachelorarbeiten schreiben. Die Studierenden kamen vorwiegend aus der Finnougristik und der Skandinavistik, und die Gruppen waren klein: in den Vorlesungen saßen 15–20 Personen, und 5 Bachelorarbeiten wurden verfasst.

Die Studierenden beherrschen Finnisch nicht (unbedingt) gut genug, um die Texte in finnischer Sprache lesen zu können, weshalb die Lehrmaterialien auch auf Deutsch zugänglich sein mussten. Meine Kurse waren dementsprechend ziemlich vielsprachig: Unterrichtet wurde auf Englisch, und die Studierenden lasen finnische Literatur in deutscher Übersetzung. Für die Prüfungen und Aufgaben durften sie Englisch, Deutsch, Finnisch oder Schwedisch verwenden. O, hätte ich bloß nach der Frankfurter Buchmesse in Wien arbeiten können, dachte ich oft während dieses Sommersemesters – im Zusammenhang mit der Messe erschienen nämlich 130 neue deutsche Übersetzungen der finnischen Literatur. Der Mangel an brauchbaren deutschsprachigen Texten stellte eine Beschränkung für die Gestaltung der Kursinhalte dar. So gibt es z.B. fast keine deutschen Übersetzungen der neuen finnischen Dichtung.

Wer die finnische Literatur im Ausland unterrichtet, muss sich in praxi dauernd mit der vergleichenden Literaturforschung beschäftigen. Einerseits bin ich für meine Studierenden “Finnland in Europa”, die Personifizierung der Kultur, die ich unterrichte. Es ist wichtig, was die Studierenden von der finnischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur durch die finnische Literatur lernen. Andererseits soll ich die neuen Kenntnisse damit verbinden können, was die Studierenden im vornhinein wissen. Zur Strategie wählte ich “Europa in Finnland”, d.h. die Verbindungen zwischen der finnischen Literatur und den politischen und literarischen Strömungen in Europa. Weil aber der Unterricht am Institut einen starken sprachwissenschaftlichen Schwerpunkt hat, musste ich zuerst die Kenntnisse der Studierenden von z.B. Symbolismus oder Postmodernismus vertiefen.

In einer neuen Umgebung kann die eigene Kultur plötzlich fremd wirken, auf eine sehr erfrischende Art und Weise. “Entschuldigung, was ist das Mumintal?” – fragte während der Vorlesung zur finnlandschwedischen Literatur ein Student mit Hauptfach Medienwissenschaft. Es war interessant, finnisch- und deutschsprachige Textversionen miteinander zu vergleichen. “Matami Röhelin”, die Erzählung von Maria Jotuni, heißt z.B. in der deutschen Übersetzung “Madame Röhelin”, was zu interessanten Fehldeutungen von Repräsentationen der Gesellschaftsklassen führen kann. Beim Unterricht ging es oft darum, was ein Begriff im finnischen Kontext bedeutet, z.B. dass das Anredewort matami auf eine ganz andere Gesellschaftsschicht hinweist als Madame im Deutschen. Die Studierenden interessierten sich für die moderne finnische Literatur, vor allem Krimis: zwei von den fünf BA-Arbeiten behandelten finnische Krimis, bei den anderen ging es um die Autorinnen Sofi Oksanen, Leena Lander und Minna Canth.

Die dritte Dimension in meinem Unterricht stellte der nordische Kontext dar. Gemeinsam mit den Lektorinnen der Skandinavistik veranstaltete ich das Seminar Der kleine Nobelpreis – Nordic Council Literature Prize 2014. Unser Ziel war, die Studierenden mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates, mit der modernen nordischen Literatur und miteinander besser vertraut zu machen. Bei der Veranstaltung trugen die nordischen Lehrkräfte über die heutigen Literaturtrends ihrer Länder vor, und im Rahmen von Workshops stellten die Studierenden einander die Preiskandidaten von 2014 vor. Die Werke von Kjell Westö und Henriikka Tavi stellten einen Teil des Kurses der modernen finnischen Literatur dar. Das Seminar hatte insgesamt 80 TeilnehmerInnen, und den Studierenden gefiel besonders, dass die finnische Literatur im nordischen Kontext vorgestellt wurde.

Die studentische Evaluation der Lehre funktionierte ganz anders als in Finnland. Die Evaluationsfragebögen wurden mir in einem Sammelkuvert geliefert, in den Lehrveranstaltungen wählten die Studierenden unter sich einen Vertreter, der die ausgefüllten Formulare einsammelte, das Kuvert zuklebte und mit seiner Unterschrift bestätigte, dass ich die Antworten nicht gesehen hatte. Danach wurden die Antworten an die der Zentralverwaltung untergeordnete Evaluationseinheit geliefert, und von dort bekam ich elektronisch eine 6-seitige (!) Analyse meines Kursfeedbacks.

Die Zeit in Wien bedeutete für mich eine Synthese meiner “vaganten” Forscherkarriere: ich habe an der Åbo Akademi allgemeine Literaturwissenschaft studiert, im Fach Nordische Literatur gearbeitet und dann sowohl die finnlandschwedische als auch die finnischsprachige Literatur erforscht. Diese Dimensionen konnte ich sowohl im Unterricht als auch bei meinen Gastvorlesungen kombinieren. Es war interessant, die Lehre, Forschung und Administration einer ausländischen Universität kennenzulernen.

Vieles an der Universität Wien war so wie in Helsinki vor zehn Jahren: Die Finnougristik hat eine kompetente Sekretärin, eine eigene, vielseitig ausgerüstete Bibliothek und eine engagierte Bibliothekarin. Daran, wie wichtig diese Funktionen sind und wie sie die Forschung und die Lehre auf so viele Weisen unterstützen, konnte ich mich sehr gut erinnern, als ich sie noch für ein halbes Jahr zurückbekam. Dank ihnen kann die Forscherin frei forschen, die Lehrerin unterrichten. Warum sollte man dies anders machen, weil es ja seit zweihundert Jahren auf diese praktische Art und Weise gemacht wird, sagt der Wiener und lacht.

P.S. In Wien gehört Pflichtlatein immer noch zum humanistischen Universitätsstudium.

Internationale Winterschulen – die Tradition lebt weiter

Vor zwei Jahren wurde zum ersten Mal die Internationale Winterschule der Finno-Ugristik veranstaltet, im Rahmen eines Erasmus-Intensivprogramms und in Wien. Die Idee war brutal einfach; jetzt, im Nachhinein, fragt man sich, wieso niemand früher darauf gekommen war, die knappen Ressourcen der kleinen finnisch-ugrischen Universitätsinstitute zusammenzubündeln. Im Rahmen von einer gemeinsamen Lehrveranstaltung kann man einer größeren Gruppe von Studierenden solche Inhalte – Spezialkurse, kleine finnisch-ugrische Sprachen evtl. mit Unterstützung von muttersprachlichen Lehrkräften – anbieten, die sich kleine Institute nicht immer leisten können. Außerdem kommen Studierende aus vielen Universitäten und Ländern zusammen, können einander kennenlernen und neben der internationalen Vernetzung auch die konkrete Kooperation z.B. im Rahmen von Gruppenarbeiten üben.

München 2015: Michael Rießler beginnt den Kurs des Kildinsaamischen, im Hintergrund einige Wiener Gesichter.

München 2015: Michael Rießler beginnt den Kurs des Kildinsaamischen, im Hintergrund einige Wiener Gesichter.

Eigentlich war die Wiener Finno-Ugristik schon früher an etwas ähnlichen Kooperationsprogrammen beteiligt gewesen. Im Rahmen von einem früheren Erasmus-Netzwerk von hungarologischen und finnougristischen Instituten fanden in den 1990er und in den Nullerjahren Erasmus-Intensivprogramme statt, mit breiten interdisziplinären (und oft eher kultur- und literaturwissenschaftlichen) Themen. Die zwei ersten Internationalen Winterschulen, organisiert von der Wiener Finno-Ugristik (auch wenn im Jänner 2014 die Winterschule physisch in Szeged stattfand), hatten einen deutlicher finnougristischen und sprachwissenschaftlichen Schwerpunkt. Das Programm bestand aus Sprachkursen in „kleinen“ finnougrischen Sprachen (2013 waren es Nordchantisch und Nganasanisch, 2014 Nenzisch und Marisch, auch das weniger unterrichtete Bergmarisch) und thematischen Workshops zu verschiedenen Teilgebieten der Sprachwissenschaft und technischen Fähigkeiten (so wie wissenschaftliches Schreiben oder Erstellen von Posters). Mit der Projektfinanzierung wurde es auch möglich, externe „Gurus“ einzuladen, so wie Peter Austin (SOAS London), der gemeinsam mit den eigenen Leuten der Teilnehmerinstitute einen Workshop über Dokumentation von gefährdeten Sprachen hielt.

Die zweiwöchigen Winterschulen (eine Mindestdauer von 10 Arbeitstagen wurde vom Erasmus-Rahmen vorausgesetzt) verlangten viel Arbeit, Logistik und Engagement, entwickelten aber auch ihre eigene soziale Dynamik. Vulgo: es machte Spaß!

Hello Kitty, nordchantisch gestylt

Hello Kitty, nordchantisch gestylt von unseren KollegInnen in Szeged

Nach 2014 änderte sich das Erasmus-System, und Intensivprogramme nach dem alten Konzept werden im neuen Erasmus+-Rahmen nicht mehr gefördert. Nach den guten Erfahrungen wollten wir trotzdem nicht aufgeben. Es wird ja immer deutlicher, dass kleine Disziplinen und Fächer nur mit Hilfe von internationalen Kooperationen, als Teil von internationalen Netzwerken, die Entscheidungsträger von ihrer Nützlichkeit überzeugen und überhaupt überleben können. Außerdem: die Winterschulen machen weiterhin Spaß!

Die heurige Winterschule wurde also auf Patchwork-Basis finanziert: Alle Teilnehmerinstitute trieben das Geld für die Reise- und Unterkunftskosten von ihren Studierenden aus ihren eigenen Quellen auf, und die Lehrkräfte unterrichteten gratis, aus Liebe zur Kunst. Finno-Ugristik macht man ja sowieso nicht aus Geldgier sondern aus Begeisterung! Diesmal dauerte die Winterschule „nur“ eine Woche, vom 9. bis 14. Februar. Dafür hatten wir zwei neue Partnerinstitute an Bord: zusätzlich zu Wien, München, Hamburg, Szeged, Helsinki und Tartu, die schon an den ersten zwei Winterschulen teilnahmen, waren heuer auch Studierende und Lehrende aus Turku und Uppsala dabei.

Die ProfessorInnen Sirkka Saarinen (Turku) und Rogier Blokland (Uppsala)

Die ProfessorInnen Sirkka Saarinen (Turku) und Rogier Blokland (Uppsala)

Standort in diesem Jahr war München, wo das Institut für Finno-Ugristik/Uralistik heuer sein 50jähriges Bestehen feiert; aus diesem Anlass wurde auch für die TeilnehmerInnen der Winterschule ein kleiner Empfang veranstaltet, mit gutem ungarischen Wein (Spende des ungarischen Konsulats).

Die Gastgeberin, Frau Prof. Elena Skribnik, eröffnet die 50jahresfeier

Die Gastgeberin, Frau Prof. Elena Skribnik, eröffnet die 50jahresfeier

Im Programm waren ein Kurs des Kildinsaamischen (von Rogier Blokland aus Uppsala und Michael Rießler aus Freiburg), ein Workshop über Korpuslinguistik (mit zwei Gastlehrenden, Hans-Jörg Schmid aus München und Martin Hilpert aus Neuchâtel in der Schweiz, über Skype und, letztendlich, YouTube), Vorlesungen über Etymologie, und nach bewährter Tradition ein Kolloquium mit Präsentationen von Studierenden und DoktorandInnen.

Selbstverständlich wollen alle Beteiligten die Kooperation fortsetzen. Momentan wird fieberhaft an einem Erasmus+-Antrag gearbeitet. Wie gesagt, werden Intensivprogramme nach dem alten Modellen nicht mehr gefördert, möglich aber ist ein internationales Kooperationsnetzwerk, das nicht nur Winterschulen nach dem bisherigen Konzept sondern auch gemeinsame eLearning-Kurse und Lehrendentreffen beinhalten würde. Die Finno-Ugristik ist sowieso international, die Frage lautet nur, ob es die guten Leute in Brüssel auch verstehen werden. Wir hoffen das Beste.

(Weitere Photos gibt es hier, sowie auf der Facebook-Eventseite.)