Georg Lukács revisited: Gedanken zur möglichen Aktualisierung der philosophischen und politischen Konzepte eines der bedeutendsten Denker des 20. Jahrhunderts.

Andrea Seidler

 

Am 2. und 3. Dezember 2014 veranstalteten MitarbeiterInnen unserer Abteilung (siehe dazu das neu gegründete Forschungsforum Georg Lukács im Kontext: http://georg-lukacs.univie.ac.at) gemeinsam mit der Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und dem Balassi Institut Collegium Hungaricum eine Tagung zum Thema Nachlässe ungarischer Philosophen und Theoretiker des 20. Jahrhunderts und deren philologische Bearbeitung (Georg Lukács im Fokus der Forschung).

Unter internationaler Beteiligung wurden in erster Linie zwei wissenschaftliche Fragenkomplexe erörtert: die erste behandelte den Nachlass des Philosophen, seinen Briefwechsel mit bedeutenden Zeitgenossen wie Ernst Bloch, Béla Balázs uvm., der im Budapester Georg Lukács Archiv verwahrt wird, und dessen Bestände unsere ForscherInnengruppe derzeit aufarbeitet. Die zweite bezog sich auf Georg Lukács als einen die europäische Linke prägenden Denker des 20. Jahrhunderts, der in Ungarn selbst äußerst kontroversiell – vor allem von einem politischen Blickwinkel aus – diskutiert wird, im angelsächsischem Raum und in Italien allerdings auf wesentlich pragmatischere analytische Annäherungsweisen trifft.

Die Gäste der Konferenz waren neben zahlreichen VertreterInnen des Georg Lukács Archives in Budapest unter anderem die Philosophin Agnes Heller, selbst in ihrer frühen Phase Schülerin und enge Vertraute von Lukács sowie Mauro Ponzi aus Rom/Italien. Ponzi analysierte den Einfluss der Philosophie von Karl Marx auf die europäischen linken Denker in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, während Heller über mögliche Lesarten des Lukács’schen Werkes in unserer Zeit sprach.

Die Wiener Kollegen sprachen über die Verbindungen, die Georg Lukács zu in Wien lebenden Philosophen, Journalisten und Politikern über Jahrzehnte aufrecht erhielt. Es waren dies vor allem Ernst Fischer, Günther Anders und Günther Nenning, deren Briefwechsel mit Lukács eben auf ihre Bearbeitung warten.

Die Tagung stand auch in enger Verbindung mit der Lehre an unserer Abteilung: Studierende nehmen im WS 2014/15 an einem Projektpraktikum teil, das die Aufarbeitung der Briefe Georg Lukács’ in einer gezielten Auswahl zum Thema hat. Dazu wurde im November auch eine dreitägige Exkursion nach Budapest veranstaltet, die der Gruppe die Möglichkeit bot, mit original Handschriften zu arbeiten und grundsätzlich umfassenden Einblick in die Tätigkeit von Archivaren zu bekommen.

Mehr dazu demnächst, wenn die Plattform der Studierenden, die gerade im Entstehen ist, präsentiert wird.

All diejenigen, die sich für unseren Forschungsschwerpunkt interessieren:

Kontakt Andrea.seidler@univie.ac.at, Wolfgang.Mueller-Funk@univie.ac.at, Erika.regner@univie.ac.at oder Zsuzsa.Gati@univie.ac.at,

Siehe auch unsere homepage http://Georg-Lukacs.univie.ac.at

sowie den Programmfolder der Veranstaltung http://georg-lukacs.univie.ac.at/uploads/media/Lukács_Tagung_Program_Final.pdf

IMG_3773 IMG_3770 IMG_3756 IMG_3755 IMG_3793 IMG_3785 IMG_3778

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s